Kommunikationsverhalten an Schulen.

layout_moodle_k

Empirische Fallstudie an einer Berliner Schule. Die Examensarbeit wurde mit 1,3 bewertet. Die Arbeit versucht darzustellen, wie man den Förderbedarf anhand der Bedürfnisse einer Schule empirisch belegen kann. Zudem werden die Systeme WordPress und Moodle auf eine bedarfsgerechte Anpassungsfähigkeit getestet.

Die getesten Systeme an die Bedürfnisse der Schülern und Lehrern anzupassen, könnte ein Ziel der Analyse sein. In weiteren Schritten könnten die Verfahren der evolutionären Systementwicklung sicherstellen, dass auch weiterführend die kooperativen Erschließungs- und Gestaltungsprozesse unterstützt werden. Ausführbare Vorabversionen der in Entwicklung befindlichen Anwendungsoberflächen (Mock-Ups) sind eine Möglichkeit den kreativen Schaffensprozess erfolgsversprechend/testbar zu gestalten.

Fortführend eine Anregung für den Einsatz im Informatik Unterricht der SekundarstufeII:

Anregungen zum Thema evolutionäre Softwareentwicklung

Stitzung geplante Inhalte „evolutionäre Softwarentwicklung“ (siehe au ch LOG IN Heft Nr. 157/58)
1 Aris House = Aris Modell
2 Was ist ein Geschäftsprozess? (Definition und Beispiele)
3 Fachkonzept der Steuerungssicht: Modellierung in Aris am Beispiel Ereignisgesteuerten Prozesskette. (Praktikum)
4 Benutzerorientierung in den frühen Phasen der Softwarentwicklung.
(Gebrauchstauglichkeit und Sicherheit)
5 Installation und Konfiguration der Entwicklungsumgebung (Webserver, Datenbank, PHP): Mein eigener lokaler Server mit XAMPP (Praktikum)
6 Reverse-Engineering. (Definition und Beispiele)
7 Attrappen (Mock-ups) ein benutzerorientierter Ansatz zur Ermittlung der Anforderungen und Spezifikationen. (Praktikum)
8 Modell View Controler Konzept und Programmierparadigma (Sprachen und Konzepte in der Webentwicklung): Analyse einer Anwendung (Praktikum)
9 Konsolidierung der Mock-Up-Analyse: Ermittlung der kummulierten Erwartungen (Grobziele) an das neue System. (Praktikum)
10 Anforderungen an die Softwareentwicklung im Team: Dokumentation und Pflichtenheft. Zusammenfassen der bisherigen Analyse-Ergebnisse, Definitionen und zukünftigen Ziele (Feinziele) in einer Baseline. (Praktikum)
11 Grundprinzip der Softwareentwicklung: Teile und herrsche. Anpassung des Vorgabesystems an die Anforderungen des neuen Systems. (Praktikum)
12 Aspekte des Designs und der Performance: Web 2.0 Alltag der Webdesign und Webentwicklung mit CSS, XHTML und Ajax (Praktikum)
13 Nachträgliche Einordnung der Entwicklungsprozesse in die theoretischen Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung. (Definition und Zuordnung)

Kurzbeschreibung der Examensarbeit

In der aktuellen Presse häufen sich die Meldungen zu den Reformen im deutschen Schulwesen. Deutlich werden die Schwächen unserer Schüler und Schülerinnen u. a. in der Pisa-Studie aufgezeigt. Die Frage ist: „Auf welche Weise sollen die Leistungsdefizite unserer Schüler zukünftig behoben werden?“ Veränderungen sind notwendig. In der Vergangenheit haben soziale Netzwerke im Internet, wie Myspace.com, YouTube.com und Spickmich.de, viele Zweifel und Diskussionen über den verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien hervorgerufen. Gleichzeitig werden die Schulen aufgefordert, entsprechende Aufklärungsarbeiten zu leisten. Das Aufeinanderprallen von Generationen in der schulischen Ausbildung erfordert jedoch eine besondere Ausstattung der Schule mit sozialer Software zur Unterstützung der zu fördernden Kommunikations- und Austauschkompetenzen. Die vorliegende Arbeit soll die Frage klären, inwieweit ein Einsatz von Support-Systemen im Netzwerk Schule positiv auf die Schulentwicklung und Motivation von Schülern und Lehrern wirken kann. Hierfür sollen die Nutzungsgewohnheiten im Umgang mit neuen Technologien ermittelt werden. Die Erhebung in der Schule soll Klarheit darüber geben, auf welche Weise gute Voraussetzungen und Akzeptanz bei allen Beteiligten für die Implementierung eines Support-Systems geschaffen werden können. Getestet werden die Blog-Software „WordPress“ und das Kurs-Management-System „Moodle“.

Dankeschön:
Herr Dr. h. c. Jürgen van Buer (Institut für Erziehungswissenschaften , Abteilung für Wirtschaftspädagogik), Herr Dr. Bernd Viehweger (Institut für Wirtschaftsinformatik), Herr Professor Michael C. Burda, PhD (Institut für Wirtschaftstheorie II) der Humboldt-Universität zu Berlin und das Prüfungsamt für Lehramtsprüfungen in Berlin, haben die Arbeit benotet.

Hier zum Download: Examensarbeit

Der geschützte Zugriff: Fragebogen

Sonstige Quellen
3Sat – neues –
Die total verlinkte Welt
Dana Boyd Handheld Learning 2008 – Youtube
One Laptop per Child (OLPC)

4 Antworten auf „Kommunikationsverhalten an Schulen.“

  1. Ich lese deinen Webblog jetzt doch schon eine ganze Weile aber irgendwie hab ich nie einen Kommentar zu deinen Artikeln hinterlassen. Wollte jetzt aber endlich mal ein Lob aussprechen, sind richtig schoene Post welche du hier jedes mal postest. Ich hoffe es kommen noch viele weitere so gute Artikel.

  2. Ich lese deinen Webblog jetzt doch schon eine ganze Weile aber irgendwie hab ich nie einen Kommentar zu deinen Artikeln hinterlassen. Wollte jetzt aber endlich mal ein Lob aussprechen, sind richtig schoene Post welche du hier jedes mal postest. Ich hoffe es kommen noch viele weitere so gute Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.